Weinregion Stuttgart

„Was Du heute kannscht entkorka, veschiebe bloß net auf morga!“
(Schwäbischer Trinkspruch)

„Dieser statt einkommen und nahrung ist allein der weinwachs.“
So begründeten 1607 Vertreter Stuttgarts vor dem Landtag ihre Forderung an die Herrschaft, man möge die Rahmenbedingungen für die Weinwirtschaft verbessern. Die Stadt lebt zwar längst nicht mehr vom Wein, doch Reben prägen bis heute das Bild Stuttgarts: In welcher Großstadt reichen die Rebflächen schon bis an den Hauptbahnhof heran?

Mönchberg | Foto: DWI
Den besonderen Reiz Stuttgarts machen seine Weinberge aus. Vor allem am Neckar, aber auch mitten in der Stadt wachsen die Reben. Es gibt keine andere Großstadt der Welt, die Weinberge mitten in der City hat. Der Weinbau prägt die Region seit rund 1000 Jahren. Manche sagen gar, dass die Römer den Weinbau in die Region brachten.

Während die Schwaben früher ihren Wein am liebsten selbst tranken (das ist übrigens immer noch so), so finden mittlerweile immer mehr Weinzähne außerhalb Württembergs Gefallen an den herrlichen qualitativ durchaus hochwertigen Tropfen unserer Spitzenweingüter- und –genossenschaften.

Im städtischen Weinbaumuseum in Uhlbach erfahren die Besucher alles über die Weinbaukultur von der Römerzeit bis heute. Nach der „trockenen Theorie” können sich die Besucher im gemütlichen Weinstüble „Rössle" von der Güte der in Stuttgart angebauten Weine überzeugen.

Der Stuttgarter Weinwanderweg, den die Stuttgart-Marketing GmbH zusammen mit den Winzern konzipiert hat, führt vorbei an malerischen Hanglagen, idyllischen Plätzen, Aussichtspunkten und interessanten Sehenswürdigkeiten. Und natürlich an den beliebten Besenwirtschaften. Ende August treffen sich Weinliebhaber aus aller Welt, um auf dem Stuttgarter Weindorf bei Geselligkeit und guter Laune ein „Viertele zu schlotzen".



Stuttgarts Weinbau in Zahlen
Stuttgart ist nach Brackenheim, Lauffen, Heilbronn, Weinstadt und Weinsberg die sechstgrößte Weinbaugemeinde Württembergs. Insgesamt verfügt die Stadt Stuttgart über 450 Hektar und die gesamte Region über knapp 4000 Hektar Rebfläche. Knapp drei Viertel davon sind mit roten und gut ein Viertel mit weißen Rebsorten bepflanzt.


Vorherrschend sind natürlich der Trollinger und der Riesling, gefolgt von Lemberger, Spätburgunder, Müller-Thurgau, Kerner, Heroldrebe, Portugieser, Merlot, Ruländer, Silvaner ...